#Polerina

by Rena Süßholz

Poletrick Butterfly: Entfalte deine Schmetterlingsflügel
© Aaron Burden/ Unsplash

Poletrick Butterfly: Entfalte deine Schmetterlingsflügel

Es heißt Tänzer*innen können fliegen. Nun, ob das zutrifft muss jeder selbst für sich herausfinden. Polerinas haben zumindest die Flügel hierzu. Der Poletrick um den es geht, nennt sich Butterfly und gibt es in der normalen sowie in einer Extended Variante.

Um in den Butterfly zu gelangen gibt es verschiedene Wege. Die zwei bekanntesten führen über einen einfachen Invert oder über die sogenannte Jamilla.

Von der Larve hin zum Schmetterling

Der Einsteig über den Basic Invert:

Jeder der sich an den Butterfly wagt, sollte den Invert im Schlaf beherrschen. Klappt der Invert nur bedingt oder gar nur auf einer Seite, dann ist vom Butterfly abzuraten.

Ist der Invert kein Problem so startet man nun aus der kopfüber Position, indem man die innere Hand löst und weit über den Kopf, sprich Richtung Boden führt. Wenn man dann wieder an die Stange fasst, muss der Zeigefinger ausgestreckt sein, um Verletzungen am Handgelenk vorzubeugen. Währenddessen bewegt sich der Oberkörper mit. Er ist nun nicht länger neben der Stange sondern hinter der Pole. Was bedeutet, dass sich der Bauch parallel zur Stange befindet. Das innere Bein, welches bisher mit dem Fußrücken an die Pole gedrückt hat, kann nun angewinkelt vom Körper weggezogen werden. Spätestens an dieser Stelle gibt es keinen Bauch-Stangenkontakt mehr. Einzig und allein die Wade des äußeren Beins sowie die Hände geben halt.

Der Einstieg über die Jamilla:

Ist nicht leicht. Zumal die Jamilla als solche nicht unbedingt schnell gelingt. Wichtig ist auch hier, dass die innere Hand die Stange mit gestrecktem Zeigefinger umfasst.

Mein Tipp: Trainiert mit einer kurzen Hose, um am Oberschenkel genügend Grip zu haben und dehnt euch vorher ausreichend, damit das schwungholende äußere Bein  leicht an die Stange kommt.

Wenn ihr also die Jamilla eingenommen habt, beschreibt ihr mit dem inneren Bein einen Bogen und holt somit Schwung. Gleichzeitig drückt ihr euch mit der unteren Hand nach oben. Die andere Hand „zieht“. Sobald man einmal den Dreh raus hat, ist es ganz leicht. Erfordert für den Anfang aber eine Menge Mut und Kraft.

Poletrick Butterfly
© Vero Lind

Gestreckte Beine für den WOW-Faktor.

Klappt die „Grundposition“ geht es an die Extended Variante. Hierfür in der Position Butterfly vorsichtig beide Beine ausstrecken. Bedeutet, dass die Wade nun nicht mehr für den sicheren Grip sorgt und, dass gleichzeitig das in die Luft gestreckte Bein, den Körper aus der Balance zu bringen droht. Wirklich tricky, aber wunderschön anzusehen 🙂  

Ach, und bevor ich es vergesse: wie immer gilt „point your toes!

Jetzt bloß nicht auf die Nase fliegen.

Der Abgang: Die einfachste und sicherste Variante ist beide Beine wieder an die Stange zu bringen. Die untere Hand nach oben zu verfrachten und somit die Ausgangsposition (= Basic Invert) einzunehmen. Von dort dann runterrutschen lassen oder im Mermaid Style elegant zu Boden gleiten. Profis können derweil über den Iron-X (= Full Bracket Flag) den Butterfly verlassen.

Wie gelangt ihr in den Poletrick Butterfly?

 

Hinterlasse einen Kommentar