#Polerina

by Rena Süßholz

Point your toes – Gestreckte Füße für mehr Ästhetik
© Patricia Palma/ Unsplash

Point your toes – Gestreckte Füße für mehr Ästhetik

Gestreckte Füße bzw. gestreckte Zehen verleihen den Pole-Figuren den letzten Schliff, lassen die Tanzbewegungen anmutig erscheinen und zaubern Fotografen und Trainer ein Lächeln ins Gesicht. Im Ernst, die Beine werden optisch verlängert und die Körperspannung lässt den Trick dynamischer wirken. Daher ist:

„Point your toes!“

der wohl meist gehörte Satz im Pole-Training. Und der gilt nicht nur für die fortgeschrittenen Tänzer. Nein, daran ist direkt ab der ersten Stunde zu denken. Ausnahmslos.

Ich habe früher Ballett getanzt. Die Füße strecke ich automatisch. Kein Problem. Zumindest bei den tänzerischen Moves. Sobald es Richtung Akrobatik geht, bin ich erstmal damit beschäftigt meine „Kopfüber-Panik“ in den Griff zu kriegen und sämtliche Gliedmaßen zu koordinieren – ganz zu schweigen von der Mobilisierung einzelner Kraftreserven. Aber hey, gut Ding will Weile haben!

How to point your toes – Kurzanleitung für Newbies

Für den Anfang einfach mal mit ausgestreckten Beinen auf den Boden setzen. Das Flexen sollte in der Regel kein Problem sein. Hier ziehst du die Fußspitzen in Richtung Decke, sodass der Fußrücken parallel zu deinem Oberkörper zeigt. Die Fußsohle ist flach. Kurz halten und dann die Fußspitze wieder in die entgegengesetzte Richtung drücken. Der Fußballen neigt jetzt nach vorne, weg vom Körper, die Fußsohle biegt sich zum Halbmond. Jetzt die Zehen zum Boden strecken und versuchen mit den Zehen den Boden zu berühren. Die Position kurz halten und dann entspannen. Bei Krämpfen kann man auf halber Spitze gegendehnen oder den Fuß mit einer kleinen Massageeinheit lockern.

Wann sind die Füße zu strecken?

Ab sofort. Die Musik setzt ein, du machst den ersten Schritt und hast hoffentlich an deine Füße gedacht. Denn Point your Toes bezieht sich nicht bloß auf die fertige Pose. Nein, auch der Weg dorthin soll ästhetisch anzuschauen sein. Es sieht einfach professioneller aus, wenn sie schon zu Beginn gestreckt sind. Gerade beim Pole-Climb (Klettern) wird die Streckung oft vergessen oder bewusst ignoriert, weil es mit geflexten Füßen einfacher ist, sich hochzudrücken bzw. Halt zu haben.

Wie lange hat es bei dir gedauert, bis dir das Füße strecken beim Poledance in Fleisch und Blut übergegangen ist?

 

Hinterlasse einen Kommentar