#Polerina

by Rena Süßholz

Let´s tease – Zu Besuch in der Schule des Burlesque
© V. Lind

Let´s tease – Zu Besuch in der Schule des Burlesque

Ein Exkurs in die Welt eines sinnlichen Kabaretts, gespickt mit Pin-Up Posen und einer unbeirrbaren Selbstverständlichkeit zu einem nicht perfekten Körper.

Welcome to Burlesque.

Wer diesen Satz schonmal gehört hat, mag nun an den Musikfilm „Burlesque“ (2010) mit Christina Aguilera und Cher denken. Doch wer das Burlesque auf Einlagen von schlanken, hübschen Tänzerinnen, die als Polizistinnen & Co. verkleidet sind reduziert – der irrt.

Vielmehr geht es um die Akzeptanz eines Körpers fernab der gängigen Schönheitsideale. Es geht um ein unterhaltendes Zwiegespräch zwischen Tänzerin und Betrachter. Mit Elementen aus dem Kabarett, dem Varieté und dem Striptease. Auf der Bühne erwarten einen ausgedachte Persönlichkeiten mit eigenem Künstlernamen, sorgsam ausgesuchten Kostümen und unverwechselbaren Darbietungen.

Als Polerina in der Burlesque Stunde.

Aus dem Exotic Poledance kennt man den ein oder anderen sexy Move. Moderne Bewegungen, die man auch beim Clubbing wiederfindet. In der Stuttgarter Schule des Burlesque wird die Zeit zurückgedreht, Stichwort: Pin-Up Girl. Posen, die so übertrieben sind, dass sie schon wieder Stil & Klasse haben. Bewegungen, die den neckenden Charakter der Performance in den Vordergrund stellen. Denn Burlesque-Tänzerinnen leben von ihren Zuschauern. Je mehr anfeuernde Rufe aus dem Publikum, desto besser die Show. Es ist ein permanentes Spiel mit der Fantasie der Zuschauer. Die Künstlerinnen überraschen, bringen zum Lachen und genießen es ganz offensichtlich im Spotlight zu stehen.

Polesque: Poledance meets Burlesque

Für Polerinas besonders interessant: Mittlerweile gibt es sogenannte Polesque Kurse (z.B. im Schönheitstanz Studio Berlin). Elemente und Accessoires des Burlesque werden vermischt mit den klassischen Bewegungen an der Poledance Stange.

Burlesque gilt als kultivierte Stiefschwester des Striptease.

Um das bloße Entkleiden geht es im Burlesque Training zunächst nicht. Auch in den klassischen Burlesque Shows ist das primäre Ziel keineswegs sexuelle Stimulation, denn dafür gibt es den Striptease. Als Burlesque Zuschauer will man unterhalten werden. Das Kopfkino soll ordentlich angekurbelt werden und das gelingt den Tänzerinnen beispielsweise schon mit einem sorgfältig inszenierten Ausziehen eines Handschuhs. 

Die Grundpose: kleines Mädchen muss mal auf Toilette

Was alles andere als sexy klingt, beschreibt die Grundpose, die man als Burlesque Anfänger zu Beginn lernt, ziemlich treffend. Gewicht ist auf einem Bein, während das sogenannte Spielbein eingeknickt vor dem Standbein platziert wird. Ein Durchschauen zwischen den Beinen ist nicht möglich, dafür sorgt der enge Fußknöchelkontakt.

Soweit zur Beinarbeit.

Der Oberkörper hält sich in tänzerischer Spannung. Rücken durchgedrückt, Brust raus, Kinn leicht nach oben. Imaginäre Schmuckstücke, wie ein Diamantencollier sowie ein Krönchen helfen stolz in die Zuschauerreihen zu schauen und sich gut zu fühlen.

Aus dieser Pose lässt sich die gesamte Bandbreite der Pin-Up Posen nachstellen. Ob Kussmund, Diva oder Unschuld vom Lande, der nächste Schnappschuss vor trostloser Kulisse ist gerettet 🙂

Burlesque ist wie Geschichten erzählen.

In einer einzigen Einheit lernt man bereits immens viele Bewegungen. Wie laufe ich sinnlich? Welche Arten gibt es gekonnt aufzustehen? Wie vertusche ich anstrengende Bewegungen und lasse alles möglichst leicht und anmutig aussehen? Bewegungslegastheniker und Koordinationschaoten können an dieser Stelle aufatmen. Mit dem Lernen von stumpfen Choreografien hat das Training in der Schule des Burlesque wenig gemein. Denn hier geht man über Geschichten. Durch die bildhafte Gedankenstütze prägen sich Bewegungen viel schneller ein und erschließen sich sogar ganz von allein.

Es wird mit akzentuierten Bewegungen gearbeitet und ein klarer Fokus auf den Zuschauer gelegt. Schaust du noch hin? Sieh dir mein Schlüsselbein an und tadaa, ich habe auch noch einen Arm. Der fängt hier an, …

Wer kommt zu einer Burlesque Stunde?

Frauen in der Blütezeit ihres Lebens. Frauen, die ihre Weiblichkeit neu entdecken wollen. Die zwischen Kindern und Haushalt wieder etwas für sich tun möchten. Selbstbewusstsein, Sexappeal und Bestätigung pushen wollen. Studentinnen, die die Neugierde packt. Extrovertierte, die den Applaus zum Leben brauchen. Introvertierte, die an ihren Grenzen arbeiten. Tanzanfänger, die sich von den sinnlichen Bewegungen magisch angezogen fühlen. Berufstätige, die in eine neue Rolle schlüpfen wollen, …

Du hast Lust mehr über Burlesque zu erfahren? In Stuttgart gibt es bereits zwei Anbieter für diese Art von Tanz. Und dann wäre da noch das Burlesque Festival und die vielen kleinen regionalen Bühnenshows, die es in ganz Deutschland gibt 🙂

 

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments